Wohnrakete 2.0 – Campingbox für Volvo 940 (Teil 1/2)

Jeder Kombi ist pennbar – aber dieser ganz besonders. Wenn man die Rückbank in meinem Schwedenpanzer umklappt, hat man eine Fläche von gut 180cm Länge und 145cm Breite (An den Radkästen sind es etwa 110cm) zur Verfügung. Im Grunde könnte man da eine Matratze reinschmeißen – #zackfeddich ist der Minicamper. Allerdings bleibt dann, zumindest wenn man zu zweit unterwegs ist, im Schlafbetrieb recht wenig Platz fürs Gepäck. Das müsste man dann auf die Vodersitze umräumen oder in einer Dachbox unterbringen. Gefällt mir nicht. Also habe ich eine Art Box gebaut. Eigentlich ist es mehr ein Podest, denn einen Boden hat die Konstruktion nicht.

Wenig Gewicht, einfache Konstruktion

Die Vorgabe war simpel. Das Ganze sollte:

  • eine für zwei Personen ausreichende Liegefläche bieten
  • wenig Gewicht haben.
  • leicht zusammen- und auseinander zu bauen sein.
  • im Keller nicht zu viel Platz wegnehmen.
  • nicht so viel kosten.

Erste Maßnahme: Maß nehmen & Plan schmieden

Als erstes wurde der Innenraum des Volvos ausgemessen und auf der Grundlage ein Plan gemacht.
Als erstes wurde der Innenraum des Volvos ausgemessen und auf der Grundlage ein Plan gemacht. (Die abgebildeten Maße entsprechen nicht der finalen Version.)

Als erstes bin ich mit dem Maßband durch den Schweden gekrochen. Wie hoch/lang/breit soll/kann/darf die Liegefläche maximal sein? Ergebis: 17cm hoch, 120cm breit, 175cm lang. Dabei sollte die Liegefläche zusammenklappbar sein, damit ich die Box auch ohne umgeklappte Rückbank easy transportieren kann. Letztendlich unterteilt sie sich in 4 Abschnitte. Hinter Fahrer- und Beifahrersitz kommen zwei Abschnitte, unter denen im Betrieb Platz für Gepäck sein soll. Die beiden Teile sind an der Unterseite mit Klavierband verbunden.

Die folgenden beiden Abschnitte sind dann die, die hinter der Rückbank liegen. Ein kleinerer Abschnitt wird auf der Oberseite nach vorn mit den beiden ersten Abschnitten, und nach hinten mit dem letzten Abschnitt jeweils mit Klavierband verbunden. So können die vorderen Abschnitte (wie bei einer Ziehharmonika) nach hinten umgeklappt werden, und der letzte Abschnitt dient als Klappe, wenn man an den Stauraum im hinteren Teil der Box will. Sa soll vor allem Campingequipment rein – Stühle, Kocher, Geschirr, Besteck und Proviant.

Passt das? Um zu schauen, ob Höhe und Breite passen und es an den Radkästen nicht zu einem Engpass kommt, habe ich ein kleines Provisorium gebastelt.
Passt das? Um zu schauen, ob Höhe und Breite passen und es an den Radkästen nicht zu einem Engpass kommt, habe ich ein kleines Provisorium gebastelt.

Die Unterkonstruktion hat dann drei Quer- und drei Längsträger, auf denen die Liegefläche aufliegt.  Zu berücksichtigen war, dass die umgeklappte Rückenlehne der Rückbank leicht nach oben ansteigt – der vordere Querträger durfte also nicht so hoch sein wie die hinteren und die Längsträger mussten nach vorn hin angepasst werden. Der mittlere Querträger sollte zwischen die Radkästen passen – musste also schmaler sein als die anderen beiden.

Alle Teile der Unterkonstruktion sollten durch gefräste Nuten ineinandergesteckt werden, damit sie ohne Schrauberei zusammen- und auseinandergebaut werden können.

Mit dem Plan ging ich dann einige Tage schwanger und zeichnete ein bisschen rum. Und dann ging’s ans Werk.

Hier geht’s zum zweiten Teil.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.